Das Personal

Die verschiedenen Figuren der Serie, zur besseren Orientierung kurz vorgestellt

Bummsi

Bummsi ist ein Wal. Vermutlich ein Blauwal, obwohl er eher weiß zu sein scheint. Er ist mit Abstand das größte Tier im Meer. Und dennoch…

Er trinkt oft und gerne, mit Fischen und anderen Freunden. Er scheint auch härtere Sachen nicht zu verschmähen, seinen gelegentlich spiralförmigen Pupillen und den Bemerkungen seiner Freunde nach zu urteilen.
Das Leben tagsüber hat für ihn nicht den gleichen Reiz wie das nächtliche. Er ist dann auch oft müde und deprimiert. Kein Wunder.

Außer Bummsi gab es diverse wiederkehrende Figuren in diesem kleinen Meer:

Der Hai

Der Hai hat keinen Namen. Braucht er auch nicht, es gibt nur einen Hai hier. Er frisst Fische, und das nicht immer im passendsten Moment. Das scheint ihm aber seltsamerweise niemand wirklich übel zu nehmen. Gerade Bummsi pflegt anscheinend eine durchaus opportunistische Freundschaft mit ihm.

Molly Malone

Molly Malone ist eine Muräne mit irischen Vorfahren, nach Jahren der Wanderschaft seßhaft geworden in ihrer kleinen aber gemütlichen Höhle, in der die Wäsche niemals trocknet.

Krake

Krake ist ein Krake namens Krake. Er ist freundlich und hilfsbereit, im Rahmen gewisser Grenzen: ein gern gesehener Gast auf jeder Pool-Party.

Connies Cousin

Er ist nie im Bild zu sehen, ebensowenig wie Connie selbst. Es ist nicht einmal klar, was für Tiere die beiden sind. Womöglich Delphine. Er gilt als extrem gutaussehend. Ob Connie gut aussieht wird nicht geklärt.

Clemens der Killerwal

Ein Cousin von Bummsi. Er ist ein knallharter Geschäftskerl, stets auf den eigenen Vorteil bedacht, ein Angeber vor dem Herrn, skrupellos und arrogant. Wenn’s kein Verwandter wäre, ich weiß nicht ob er überhaupt dabei sein dürfte…

Viele viele Fische…

Die Fische sind die eigentlichen Helden der Serie. Sie sind das soziale Umfeld, ohne das kein Wal sich amüsieren kann. Ihrer extremen Sterblichkeit sind sie sich wohl bewusst, doch genießen sie das Leben wo sie nur können. Manchmal sind sie Arschlöcher, das ist normal.

Getränk

Man versucht, so gut es eben geht, unter Wasser Spaß zu haben!

Bongozongo…

Sicher gibt es noch andere Möglichkeiten, Spaß zu haben, aber wir sind hier UNTER WASSER! Da ist alles etwas anders. Es ist nicht alles schlechter, aber es ist eben auch nichts besser. Nicht, dass ich das Leben unter Wasser nicht für lebenswert hielte, nein. Auch hier gibt es Liebe, Freundschaft, Spaß, Freiheit, Gruppen-, Fein- und anderes Gefühl. Aber versucht mal, unter Wasser Linguine con aglio, olio e peperoncino zu kochen. Oder ein Glas Merlot einzuschenken, ohne dass was daneben geht. Oder versucht zu rauchen! Die meisten, die unter Wasser geraucht haben, haben es schnell wieder aufgegeben. Es geht nicht. Und am End‘ ist das sogar noch besser so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.